Ballett

Der Ballettunterricht möchte dem Kind bzw. Jugendlichen sowohl eine selbstbewußte Haltung und einen selbstbewußten Umgang mit dem eigenen Körper ermöglichen als auch den Selbstausdruck, das Umsetzen der Musik in Bewegung schulen. Wichtig ist hierbei die Erfahrung, Technik als Mittel zum Tanz und nicht als Selbstzweck zu erleben und erlernen. Auch der soziale Aspekt ist in diesem Fachbereich von großer Bedeutung. Paar- und Gruppentänze haben dabei ihren besonderen Wert.

Anfangsalter: ab 4 Jahren

Der natürliche Bewegungsdrang des Kindes soll gefördert und somit die Freude an der Bewegung und Gestik als Ausdrucksmittel erlebt werden. Körper- und Raumgefühl werden entwickelt. Das Wahrnehmen von Gegensätzen (laut-leise, hart-weich…) und deren Umsetzung in Bewegung sowie Übungen für die Haltung gehören zu diesen ersten Ballettstunden.

Die nächste Stufe, ab ca. 6 Jahren, ist das spielerische Erlernen des „Auswärtsprinzips“ im klassischen Tanz – die 1. Position. Die Einheit von Bewegung und Musik soll erfahren, Rhythmik und Dynamik wahrgenommen werden.

Mit Beginn des Schulalters ist die tänzerische Früherziehung abgeschlossen und es können nun die Grundlagen des klassischen Tanzes erlernt werden. Die ersten Ballettübungen und Tanzschritte sowie Kindertänze und Improvisation gehören zum Unterricht. Das Erkennen von Rhythmen und Tanzformen und die Entwicklung der Konzentrationsfähigkeit sind wichtige Bestandteile.

Aufbauend auf dieser Grundlage werden die Übungen an der Ballettstange und das Schrittmaterial im Raum erweitert und der Schwierigkeitsgrad gesteigert. Ein neues Element ist hierbei verstärkt die Koordination von Armen, Beinen und Kopf.

Ist eine entsprechende Körperbeherrschung und die Kräftigung von Rücken- und Bauchmuskulatur und der Sprungglenke erreicht, kann mit dem Spitzentanz begonnen werden.

Fachlehrerin: Gabi Majchrzak